• start3
  • start9
  • start7
  • start6
  • start2
  • start8
  • start4
  • start5
  • start1

Bild von Feldkirchen

Frühjahrsversammlung am 22. April 2022

Erstmals nach drei Jahren trafen sich die Feldkirchner Trachtler in ihrer Vereinshütte zu einer regulären Frühjahrsversammlung.

Eine sichtlich erfreute Vorstandschaft unter Führung von Vorstand Stefan Kern begrüßte die Anwesenden: Endlich wieder normales Vereinsleben in Sicht und dazu viele gute Nachrichten! Kassier Jakob Reiter konnte über eine Mehrung des Finanzpolsters im Kalenderjahr 2021 berichten. Die einwandfreie Kassenführung wurde von Kassenprüfer Herbert Kriegs bescheinigt, worauf die Versammlung einstimmig die Entlastung erteilte.
Markus Galler (im Bild rechts) berichtete als Kinderleiter über den Sachstand der Nachwuchsarbeit. Im Vorfeld auf das 100jährige Fest im Jahr 2019 war mit einer „Zwergerl“- Gruppe für Kinder zwischen drei und fünf Jahren begonnen worden. Damals wurde auf Vereinskosten und mit Hilfe des Fördervereins genügend Trachtenkleidung angeschafft. Aktuell hat der Verein fast 50 Buam und Dirndl im Alter bis zu zwölf Jahren in Ausbildung. Der Vorstand und die gesamte Versammlung dankten dem Kinderleiter und seinen Helfern für den großen Einsatz und das unermüdliche Streben.

Auch aus den anderen Vereinssparten konnte nur Positives berichtet werden. Die Schnalzer schauen nach einer Trainingssaison mit Freude auf den nächsten Winter in der Hoffnung auf das große Preisschnalzen – endlich in Waging. Auch die Aktiven und die Spenzerfrauen konnten ihren Personalstand halten, wobei es bei den Spenzerfrauen auch etliche junge Mütter aus dem
Verein gibt.

Mit einem Ausblick auf das Programm des Feldkirchner Bierzeltes im August folgte der Bericht des 1. Vorstands. Heuer sind drei Feste im Gebiet zu besuchen sowie das Gaufest in Bad Endorf. Dabei wies Vorstand Kern insbesondere auf das große Fest der Ainringer Trachtler hin. Diese sind ja der Patenverein im Jahr 2019 bei der Fahnenweihe gewesen und die Feldkirchner werden das Fest in Ainring im Juni nicht nur stark besuchen, sondern unterstützen den Nachbarverein auch bei den Vorbereitungen.