Die Kinder- und Jugendgruppe

Der Stolz eines jeden Vereines

Schon sehr bald erkannten die Verantwortlichen im Trachtenverein D'Schneebergler Feldkirchen die Bedeutung einer guten Jugendarbeit. Bereits 1935 wurde, als eine der ersten im Gauverband I, eine Jugendgruppe aufgebaut.

Kindergruppe 2003
Gruppenbild 2003

Mit Stolz kann der Verein im Moment auf mehr als 60 Kinder und Jugendliche blicken. Die Schar ist mittlerweile so groß, dass sie in drei Gruppen aufgeteilt wird.

Kinder ab Schulalter bis etwa 10 Jahre bilden die Kindergruppe, die vonMarkus Galler, Christina Galler und Karin Pauli geleitet wird.

Die Jugendgruppe wird von Barbara Herbst, Karin Fischer und Stefan Kern jun. geleitet.

Heimatabende boten über Jahre hinweg die Möglichkeit das Erlernte vor großem Publikum zu zeigen. Heute gibt es diese Möglichkeit fast nicht mehr. Damit hat sich die Jugendarbeit geändert.

Das Angebot muss nun abwechslungsreicher und vielfältiger sein. Man besinnt sich in der Gruppenarbeit wieder mehr auf Dorf, Kirche, Tradition und Brauchtum.

Natürlich stehen die Plattlerproben jede Woche an erster Stelle. Dabei ist ein hochgestecktes Ziel die Freude am Tanzen zu vermitteln. Vor den verschiedenen Preisplatteln wird auch auf sauberes Auftreten, auf richtige Haltung beim Platteln und Drahn geachtet. Die Erfolge der letzten Jahre auf Gebiets- und Gauebene zeugen von eifriger Probenarbeit. Dazu werden altüberlieferte Volkstänze eingeübt. Die Kleinsten beginnen mit leichten Volkstänzen, wie Hirtamadl, Bauernmadl oder Dätscher, die teilweise sogar mitgesungen werden. Die Kindergruppe II lernt dann schon etwas schwierigere Tänze wie Boarischer, Walzer oder auch das Mühlradl. Die Jugend übt den Laubentanz oder Olympiapolka. Genauso wie die Tänze schwieriger werden, nimmt natürlich auch der Schwierigkeitsgrad der Plattler mit fortschreitendem Alter zu.

Rund geht's immer bei den Spieleproben, die in der tanzfreien Zeit abgehalten werden.

Mit einfachen Kreis- oder Partnerspielen aus früherer Zeit wird den jungen Trachtlern aufgezeigt, wie lustig es auch ohne teures Spielzeug zugehen kann. Dabei wird auch manche Geschichte oder Sage erzählt.

Auf die Bräuche im kirchlichen Jahreskreis wird wieder sehr viel Wert. gelegt. So wurde Eltern und Kindern gezeigt, wie ein Palmbesen gebunden wird. Sowohl Osterkerzen basteln als auch das „Oascheiben" an den Ostertagen sind erhaltenswerte Überlieferungen, die den Trachtenkindern vermittelt werden.

Seit vielen Jahren schon marschieren die Buam und Dirndl beim Bittgang im Mai nach Langackern zur dortigen Kapelle um dort eine selbstgestaltete Maiandacht zu feiern. Fronleichnam und Erntedank werden natürlich auch erklärt um den jeweiligen Kirchgang verständlicher zu machen. Auch wurden schon zahlreiche Jahrtagsgottesdienste mit den Trachtenkindern gestaltet. Sie brachten sich nicht nur als Ministranten ein, sondern sprachen Fürbitten und Gebete.

Mit viel Einsatz und Lampenfieber bereichern die Kinder auch immer wieder die Weihnachtsfeier mit kleinen Musikaufführungen, Gedichten und Weihnachtsspielen.

Singen, Basteln, Feiern wie zum Beispiel im Fasching und verschiedene Ausflüge runden das Jahresprogramm ab.

Eine Besonderheit in Feldkirchen stellt das Aperschnalzen dar. Mit 4 Passen zu je 9 Buam oder Dirndln hält der Verein den alten Brauch im Rupertiwinkel am Leben und nimmt auch sehr erfolgreich an den jährlichen Preisschnalzen teil.

Dass die gute Arbeit mittlerweile auch von Seiten des Gauverbandes gewürdigt wird, belegt die Tatsache, dass unsere Kindergruppe 2002 beim Gauheimatabend in Salzburg und 2003 beim Festabend anlässlich der Landestagung des Bayerischen Trachtenverbandes auftreten durfte.

Die wöchentlichen Proben finden statt:

Kindergruppe: Montag 18.00 – 19.00 Uhr

Jugend: Montag 18.30 - 19.30 Uhr

Wer sich das Ganze gerne mal anschauen möchte, kann sich gerne und jederzeit melden bei

Regina und Herbert Galler Tel. 08654/8305 oder Mail hr.galler@gmx.de .